.:Startseite  .:Holzschutz  .:Bautrocknung  .:Bautenschutz  .:Kontakt  .:Impressum   Login

  »Holzschutz  »Holzschädlinge  »Pilzliche Holzschädlinge   Di. 16. August 2016 

Pilzliche Holzschädlinge :

 
Das Myzel:

Der eigentlich Pilz besteht aus einem mikroskopisch feinem Netz vielfach verzweigter Zellfäden (Hyphen). Die Hyphen sind schlauchartige Zellen mit einem Durchmesser von 2 /1000 bis 10 /1000 mm. Zur Aufbereitung des Holzes scheiden die Hyphenspitzen Fermente und Enzyme ab, die dadurch Teile der Holzsubstanz (Zellulose,

 

Holzzucker, Lignin) zur eigenen Energiegewinnung abbauen. Die mit dem Auge sichtbare Gesamtheit dieser Hyphen wird als Myzel bezeichnet. Ist ein feiner wattiger Flaum oder auch eine fasrige, ledrige Schicht zu sehen, so sprechen wir von einem Oberflächenmyzel. Wenn sich mehrere Hyphen aneinander lagern, entstehen wurzelartige Myzelstränge.

Pilzsporen / Fruchtkörper:

Bei zunehmendem Wachstum des Pilzmyzels kommt es ab einem gewissen Stadium zur Bildung eines Fruchtkörpers. Der Zweck der Ausbildung eines Fruchtkörpers liegt in der Bildung und Ausbreitung von Millionen von Pilzsporen. Diese Sporen sind wie kleine Samen die schon durch geringen Luftzug flächig verteilt werden. Beim Auftreffen auf einen geeigneten Nährboden können sich diese schnell zu einem eigenen neuen Pilz entwickeln.


Die holzzerstörenden Pilze (oft als Schwämme bezeichnet) werden, wie auch bei den Speisepilzen, meist nur durch die Existenz ihres Fruchtkörpers entdeckt. Diese Fruchtkörper sind in Farbe und Aufbau sehr unterschiedlich. In vielen Fällen gestattet der Fruchtkörper zwar die Bestimmung der Pilzart, jedoch sind die Fruchtkörper einer Pilzart je nach Wuchsbedingungen und Alter sehr unterschiedlich. Daher bedarf die Bestimmung der Pilzart anhand von Fruchtkörpern sehr viel Erfahrung und Fachkompetenz.

Temperatur:

Die Temperaturen denen die Pilze ausgesetzt sind lassen sich in drei Bereiche unterteilen.

  1. Abtötende Temperaturen.
  2. Hemmende Temperaturen
  3. Wachstumsfördernde Temperaturen (Idealtemperatur)

Für jeden der holzbewohnenden Pilze gelten hier andere Temperaturgrenzen.


Im Groben lässt sich jedoch folgendes sagen: Die wachstumsfördernden Temperaturen liegen zwischen 3 °C und 38 °C . Die Abtötenden Temperaturen beginnen je nach Pilzart und Einwirkdauer für Myzele im Bereich über ~ 50 °C und über ~ 80 °C für Sporen. Diese Aussagen beziehen sich auf Daten aus der vorliegenden Literatur und unterliegen großen Schwankungsbreiten. Interessanter ist es, die Temperaturen für die einzelnen Pilzarten zu betrachten.

Weiter mit folgenden Kapiteln zum Thema "Pilzliche Holzschädlinge":

 



Seitenanfang